Rumänien – Fundriding in Europa, inkl. Kurven- und Sicherheitstraining

Begleiten Sie uns auf einer geführten Motorradtour durch die verzauberte Bergwelt Rumäniens. Wir starten in der Hauptstadt Bukarest und zeigen Euch Strecken und Orte in den Karpaten Transsilvaniens, die nur einheimische Motorradentusiasten kennen. Nähere Informationen in den Tagesbeschreibungen.

Geführt wird die Tour von keinem geringeren als Victor Nemes. Viktor ist nicht nur einer der besten Freunde von mir, Roland Debschütz, sondern auch mein bester Motorrad-Schüler. Vor vielen Jahren habe ich Viktor ausgebildet. Er wurde zum führenden Motorrad-Instruktor und -Guide Rumäniens.

Im Jahre 2019 entschied Viktor zusammen mit seiner bezaubernden Familie sein Heimatland Rumänien zu verlassen und seiner Passion auf den kanarischen Inseln nachzugehen. Trotzdem hat er sich bereit erklärt, für die Waisenkinder in der Ukraine dieses exklusive Kurven- und Perfektionstraining mit anschließender Fundriding-Tour in den rumänischen Bergen zu organisieren und durchzuführen – DANKE.

  • Motorradtour Rumänien
  • Motorradtour Rumänien
  • Motorradtour Rumänien
  • Motorradtour Rumänien
  • Motorradtour Rumänien
  • Motorradtour Rumänien
  • Motorradtour Rumänien
  • Motorradtour Rumänien
  • Motorradtour Rumänien
  • Motorradtour Rumänien

Tagesbeschreibung

Individuelle Ankunft am internationalen Flughafen in Bukarest. Natürlich holen wir Euch ab und bringen Euch erst mal zum Hotel. Die Tour beginnt heute Abend beim gemeinsamen Abendessen mit einer Besprechung der Tour.

Wir holen die Motorräder bei den Vermietern ab und fahren zur Rennstrecke des MotorPark Romania. Es ist Victors Heimstrecke und er ist seit Jahren hier Instruktor. Er gibt Euch ein exklusives Kurven- und Sicherheitstraining. Es entstehen keine Mehrkosten. Ein solches Training kostet normalerweise € 790,-/Person.

Auto-Moto-Rennstrecke hat eine Länge von 4 km und ist 20 Meter breit. Natürlich zählen auch die heutigen Kilometer auf der Strecke für den guten Zweck!

Wir übernachten in der Nähe der Rennstrecke.

Heute geht es direkt in die Berge. Ziel ist die Bergregion – Cheia – Sinaia

Das bedeutet 203 km Kurven. Gut, dass wir gestern erst das Kurventraining mit Victor hatten. Ihr seid jetzt auf jeden Fall lockerer und damit sicherer unterwegs. Inklusive Mittagspause werden wir wohl 7 Std unterwegs sein, ein wundervoller Motorrad-Tag. Und jeder von Euch hat über € 200,- Spenden eingefahren, ein doppelt schönes Gefühl.

Wir starten heute mit dem Besuch des wunderschönen Schlosses Peles (Sinaia) und fahren dann weiter durch Brasov in die mittelalterliche Stadt Sighisoara. Hier machen wir eine ausgedehnte Mittagspause. Danach geht es in Richtung des Dorfes Albota, hier übernachten wir ganz speziell, auf einer Forellenfarm. Die heutige Tour umfasst etwa 250 Kilometer, alles in allem wohl 7 Stunden Spaß und viele Spendengelder für die Waisenkinder.

In schöner Landschaft und guten Straßen heißt unser heutiges Ziel „Pension Dacica im Haselnussdorf“. Gegen Mittag pausieren wir in der Kleinstadt Sibiu. Die heutigen 216 Kilometer und fünf Stunden sollten reichen, wir relaxen in der Unterkunft, hier bleiben wir auch zwei Nächte.

Es ist der geniale Ort, um ein individuelle Tagestour zu fahren, spazieren zu gehen oder das zu tun, wonach es einem heute ist. Wer sich also in der Gegend umsehen möchte, kann zum Sarmisegetuza-Regia, dem Schloss Corvinilor oder zur St.-Nikolaus-Kirche in Densusi fahren. Wer sich heute lieber auf zwei Beinen bewegen möchte, eine Bergwanderung ist hier absolut empfehlenswert.

Das heutige Ziel Tg Jui an der Donau ist etwa 300 Kilometer entfernt. Wir fahren über Alun und die höchste Straße Rumäniens, die Transalpina bis zu einer Höhe von 2.100 Meter. Von hier oben geht es kurvig runter bis zur Donau, herrlich. 7 Stunden mit dem Motorrad unterwegs, hier, und das für den guten Zweck – Wahnsinns Tag.

Die letzten 350 Kilometer stehen an. Wir fahren von der Donau zurück in die Hauptstadt Bukarest.  Hier geben wir die Motorräder leider wieder zurück. Ein gemeinsames Abendessen und die ereignisreiche Fundridingtour, quer durch die wunderschönen Berge Rumänies, ist beendet.

Wollen wir hoffen, dass wir viele schöne Kilometer für den guten Zweck zusammengefahren haben. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir mit unserem Hobby und dem vorgeschalteten Engagement als Fundraiser, vielen evakuierten Waisenkindern in der Ukraine helfen können. Dank an die Fundrider/innen, an alle Sponsoren und natürlich an den Veranstalter Victor Nemes.

Heute geht’s zurück nach Hause. Individuelle Abreise mit Transfer zum Flughafen Bukarest.

Voraussetzungen von Seiten der Teilnehmer/innen:

  • Motorradführerschein (im Falle des Selbstfahrers/in)
  • Unfallversicherung
  • eigene Schutzkleidung
  • Jeder muss seine eigenen Sponsoren im Gesamtwert von 100 Cent/Km im Vorfeld akquirieren, so wie bei jeder Fundriding-Tour.

Kostenbeteiligung

  • € 1.950,- für den Fahrer/in
  • €  1.150,- für die Sozius/a
  • € 1.450,- bei Anreise mit dem eigenen Motorrad

darin enthalten:

  • Hilfestellung beim Fundraising der KM-Sponsoren
  • Eigene Fundraising-Seite (Deutsch, Englisch)
  • Eigenes Spendenformular
  • Werbematerial: Flyer, eigene Visitenkarte, T-Shirts
  • Spendenabwicklung
  • Hilfestellung bei Flugbuchung 
  • 8 Übernachtungen in verschiedenen Hotels/Pensionen während der Tour im Doppelzimmer
  • Flughafen-Transfer bei Hin- und Rückflug
  • Willkommens-BBQ
  • Mietmotorrad à la BMW F 750/850 GS. Es wird versucht, Ihr Wunschmotorrad zu besorgen.
  • Vollkaso mit Selbstbeteiligung
  • Betreuung durch 2 ortskundige Guides, damit auf unterschiedliche fahrerische Niveaus/Erwartungen reagiert werden kann.
  • Sightseeing (freiwillig)
  • Ein exklusives Kurven- und Perfektionstraining auf der 4Km langen exklusiv angemieteten Strecke MotoPark Rumänien mit Victor Nemes (Wert € 790,-)

darin nicht enthalten:

  • Flug
  • Einzelzimmerzuschlag € 300,-
  • Benzin, Schäden durch Stürze
  • Verpflegungskosten 

Zusatz Optionen:

Natürlich kann jeder zusätzliche Urlaubszeit anhängen oder vorlagern.

JETZT BEWERBEN ›

Spendenziel

Eine Fundriding-Tour in Europa 2022 sollte im Zeichen der Ukraine-Hilfe gefahren werden. Die Kleine Hilfsaktion und ihre Sponsoren unterhält schon von Beginn an ein grosses Waisenheim im Westen der Ukraine. 300 Kinder, die ihre Eltern verloren haben, wurden hierhin evakuiert.

Ein passenderes Tourziel für eine Fundridingtour in Europa kann sicher kaum gefunden werden. Machen Sie mit, als Teilnehmer/in oder als Sponsor eines/r Fundrider/in!

Ihr Guide

 PayPal