Die Roller-Tour – unser Klassiker!

Nach nun acht atemberaubenden Fundriding-Roller-Touren in Kambodscha möchten wir unseren Aktionsradius durch Laos erweitern. Der kleine Hilfsaktion e.V. engagiert sich mit unzähligen Projekten in beiden Ländern, so dass die Fundrider/innen jeweils einen Tag vor und einen Tag nach der eigentlichen Tour persönlich in dem Projekt mitwirken, für den wir an den Start gehen und Kilometergelder sammeln.

Jede Tagesetappe ist gefüllt mit Eindrücken und Naturschauspielen, die der normale Tourist in dieser Intensität nicht zu Gesicht bekommt.

Gefahren wird auf landestypischen 125ccm-Großradrollern. Die Gründe dafür sind vielfältig. So ist der Großradroller á la Honda Dream oder Suzuki Wave deutlich schnell genug. Er fährt 110 km/h und ist damit viel schneller als man überhaupt fahren kann. Alles über 70 km/h ist für hiesige Verhältnisse sehr schnell. Auf den Schotterstraßen bewegen wir uns meist zwischen 20-40 km/h. Durch die wahlweise Voll- oder Halbautomatik kann auf die Geschicke der Teilnehmer Rücksicht genommen werden, auch wenn es sich bei dem Teilnehmer/in nicht um einen erfahrenen Motorradfahrer/in handelt. Er hat große Räder und ist auch auf unebenen Wegen einfach zu händeln. Da er nahezu überall in Süd-Ost-Asien genutzt wird, kann er auch an den abgelegensten Orten irgendwie repariert werden.

Aber nun kommen wir zum größten Problem: Kambodscha oder Laos – Die Qual der Wahl